GRUNDSÄTZE

Brauchen Sie den Motor (vor allem ICE) ausschliesslich zum Vortrieb! Tempo Null - Motor aus!!!

Fahren Sie so als hätten Sie keine Radbremsen!

ECODRIVE ist der ideale Einstieg ins Hypermiling. Wer die Tipps beherzigt und übt wird bald feststellen dass Fahrspass auch Sparspass sein kann und eine Tankfüllung so -zig Mehrkilometer ermöglicht. Ist der Ehrgeiz einmal geweckt kann man weiteres Optimierungspotenzial nutzen. ECODRIVE plus sozusagen: Ein kompletter Ratgeber hierfür findet sich auf www.ecomodder.com mit den '100+ Hypermiling Tips'. Allerdings sind hierzu Englischkenntnisse von Nöten...  

Doch Vorsicht: Nicht jeder Kniff ist auf allen Fahrzeugen anwendbar und Überoptimierung kann die Fahrsicherheit tangieren.

 

ECODRIVE - HYPERMILING

Mit ECODRIVE beträgt die Treibstoff-Ersparnis bei gleicher Fahrzeit 10 bis 15 Prozent.

Mit HYPERMILING haben Sie 10 - 15 Prozent länger Sparspass und verbrennen 25 bis 45 % Treibstoff weniger.

Ein paar Tipps:

 

ROUTENWAHL:

Mit einer geschickten Routenwahl (z.B. mittels Google Maps) kann massiv Treibsoff gespart werden.

Ein Beispiel: CHAM - APPENZELL misst via Zürcher Nordring und Wil 129 km und beinhaltet ein beträchtliches Staurisiko.

Dieselbe Strecke via Lachen - Wasserfluh ist bei fast gleicher Fahrzeit 30 km oder fast einen Viertel kürzer.

E-Auto:

Im Gegensatz zu Verbrennern (60 - 90 km/h) liegt das Tempo für maximale Reichweite hier  deutlich tiefer ( 30- 40 km/h). Auf coupierten und kürzeren Überlandfahrten lohnt sich Hypermiling dank Rekuperation und erspart teure (im Vergleich zum heimischen Nachtstrom!) und zeitintensive Ladestopps unterwegs.

Ich steuere oft Fahrziele an welche weiter entfernt sind als die Reichweitenangabe des Autos angibt.

Und wenn das Display meldet: 'Sie können ihr Fahrziel nicht erreichen' 

Dann kalkuliere ich wiederholt (z.B. alle 40 Fahrkilometer) den Stromkonsum mittels der verbrauchten                                               Batterieprozente und addiere die angezeigte Restreichweite zu den bereits zurückgelegten Kilometern.

So bin ich immer exakt 'up to date' und kann schlüssig beurteilen ob ein Ladestopp unterwegs entfallen kann.

TANKEN

Planen Sie das Tanken zeitig aber verbinden Sie es mit einer Zweckfahrt. Es gibt 'Preisinseln' in der Schweiz. Und 'ennet der Grenze' kann Dieseltreibstoff pro Liter gar 35 Rappen günstiger sein.

Nord- und Ostschweizer können da natürlich am Ehesten profitieren...

Ein 55 Liter Tank plus Nutzen der CH-Freigrenze von 25 Litern beschert dem Diesel-Hypermiler 2400 km Fahrautonomie.

E-Auto:

Planen Sie das Stromtanken vor der Fahrt um böse Überraschungen (teilweise mehrere hundert Prozent teurer               als heimischer Nachtstrom!) bei  Schnell-Ladesäulen zu vermeiden.

TEMPO NULL - MOTOR AUS:

Im Stillstand steigt der Verbrauch pro Strecke ins Unendliche! Circa  jeder 17. Liter wird in den Agglomerationen beim Halten verbrannt. Jährlich kann dies bis zu 400'000'000 (400 Millionen) Liter oder bis zu einer Million Tonnen CO2 entsprechen!!!

(VRV Art. 34 Abs 2 untersagt das Laufenlassen des Motors im Stand bei einer Busse von Fr. 60.-). Pro 4 Minuten Leerlauf verlieren Sie einen Kilometer Reichweite. Allein mit konsequentem Motorabstellen können Sie jährlich eine Tankfüllung einsparen. Das konsequente Abstellen des Motors beim Halten (oder kurz vorher!) ist im Agglo-Verkehr die wirksamste Einzelmassnahme des Autofahrers um Treibstoff zu sparen.

E-Auto:

Bei Bahnschranken oder Baustellen lohnt es sich das Fahrzeug abzuschalten. Um den Vortrieb zu unterbinden und Strom zu sparen kann bei kürzeren Halten auch die Wählschalter-Stellung 'N' oder gar 'P' gesetzt werden. Üben Sie erst dieses Verfahren. 

VERZÖGERN:

Schauen Sie weit voraus und beobachten und analysieren Sie den Verkehr (einbiegende LKW's, landwirtschaftliche Fahrzeuge, Ampelsequenzen etc.). Bremsen Sie nur wenn nötig! Verzögern Sie ihr Tempo vor Kurven, Kreiseln, Ortseinfahrten, Ausfahrten primär mit Segeln und dann Fuss vom Gas (Verbrauch Null). Setzen Sie den Richtungsanzeiger zeitig.

Geringer Rollwiderstand ist vorteilhaft denn die Reifen/Räder sind für bis zu 20 Prozent des Treibstoffverbrauchs eines Fahrzeugs verantwortlich (siehe: Bundesamt für Energie Reifenetikette).

E-Auto:

Benutzen Sie die Wählschalter-Stellung 'N' für längere Segelphasen.

Wechseln Sie jedoch auf 'D' sobald Sie rekuperieren/verzögern möchten. 

Rekuperation:

Bei den von mir getesteten E-Autos liessen sich ≈ 1/4- bis gut 1/3 derjenigen Energie rekuperieren, welche für die Bergfahrt benötigt wurde (bei vergleichbarem Gefälle für Berg- und Talfahrt).

Ein Beispiel:

Der KIA Soul EV benötigte für die 26 km Bergstrecke (1600 Höhenmeter) von Innertkirchen auf den Sustenpass ≈ 10,5 kWh (entspricht ≈ 0,66 kWh pro 100 Meter Höhengewinn oder gut 40 kWh / 100 km).

Auf der 30 km langen Talfahrt nach Amsteg (1700 Höhenmeter) liessen sich ≈  4 kWh rekuperieren (entspricht ≈  0.235 kWh / 100 Meter Höhenverlust). Basis für die Berechnung ist die prozentuale Batterie-Anzeige (NICHT die Reichweiten-Angabe!).

ABSTAND:

Wer den gesetzlichen Mindestabstand von minimal 2 Sekunden einhält fährt sicherer und muss weniger bremsen.

Ein Abstandspuffer begünstigt effizientes Fahren und Sie bremsen weniger oft als Ihr Vordermann.

GESCHWINDIGKEIT:

Mit LKW-Tempo fahren Sie auf der Autobahn viel weiter pro Tank.

Gleiten statt Hetzen. Und Rechts fährt sich's stressfreier als Links.

Zwischen 80- und 120 km/h steigt der Energiebedarf pro zusätzlichen km/h circa ein Prozent.  

120 statt 80 kostet  ≈  40 Prozent mehr ...

Wer immer am Limit fährt vergibt sich Reserven!  

Es ist einfacher 10 Min früher loszufahren als unterwegs 5 Min 'aufzuholen'.

E-Auto:

Hohe Tempi fressen Strom und Reichweite. Mit LKW Tempo (LKW) können Sie Ladestopps unterwegs minimieren.                                        

Apropos - FUSSGÄNGER:

Ja, auch zu Fuss lässt sich Treibstoff und CO2 sparen: Denn wer sich beim Fussgängerstreifen nur zum Schwatz trifft oder dort das Handy konsultiert forciert ev. eine ganze Kolonne von motorisierten Verkehrsteilnehmern zu vermeidbaren, treibstoff- und CO2-intensiven Stopps. Da schaffen Handzeichen und Blickkontakt Klarheit und es ist nicht verboten ein paar Sekunden weg vom Zebrastreifen zu warten um die Strasse dann zusammen mit weiteren Personen CO2-freundlich im Pulk zu queren...

Die untenstehenden vier anschaulichen Grafiken stammen von ECODRIVE

Fahren Sie im Bereich des besten spezifischen Verbrauchs (am meisten PS + Drehmoment pro Liter Verbrauch).

Gerade bei Bergfahrt erreichen Sie den besten spezifischen Verbrauch mit relativ viel Gas im grösstmöglichen Gang (natürlich ohne Motorstottern ...)

Bei dieser Schaltgrafik bietet sich ein 'Überspringen' des 4. Ganges geradezu an ...

Moderne Verbrennungs-Motoren ermöglichen ruckfreie, ökonomische Konstantfahrt bereits ab Leerlaufrehzahl ...

Bis Tempo 80 hat der Rollwiderstand einen signifikanten Anteil am Gesamtwiderstand. Breitreifen, nicht konformer Reifendruck sowie schleifende Bremsen (!) erhöhen den Verbrauch spürbar.

Auf der Autobahn lohnt es sich auf der rechten Spur gleichmässig mit LKW Tempo zu fahren (wenig Zeitverlust und grosses Spritsparpotenzial)

Oh, einen hab' ich noch:

Doch dieser HONDA Insight 1 hat wohl kaum den Segen eines Schweizer Strassenverkehrsamts

... besserer Luftwiderstandsbeiwert ...