top of page

'Sleek' kommt er daher - der VW ID.7 Pro und glänzt mit einem

cw-Wert ab 0.23 gepaart mit einer recht moderaten Stirnfläche.

Das macht ihn selbst mit der üppigen PIRELLI Scorpion Winterbereifung (vorn 235/45 R20 / hinten 255/40 R20) zu einem guten Roller. Ja, viel und gutes Rollen senkt den Verbrauch!

Bei Temperaturen zwischen 2°C und 10°C wurden 702 km 'abgestromert'. Fast ein Viertel davon auf der Autobahn mit angezeigtem Tempo 90 km/h (ohne LKW Windschatten):

Zu zweit mit Gepäck und fast 2.4 Tonnen Fahrgewicht wurden dabei ≈ 14 kWh pro 100 km verstromert. Pro km/h höherem Durchschnitts-Tempo steigt der Verbrauch um rund 1.2% (110 km/h Schnitt verbraucht also 28% mehr Strom als 86 km/h Schnitt). Aufgrund der Vollausstattung mit üppiger Bereifung erwies sich ein 'overall' Verbrauchsschnitt von 14 kWh als eine Art 'Schallgrenze'.

Da VW für den ID.7 je nach Ausstattung WLTP Verbrauchswerte zwischen 14.1- und 19.2 kWh publiziert und der WLTP-Wert für den üppig ausgestatteten Testwagen nicht eruierbar war, scheinen 14 kWh ein optimistischer Wert zu sein. Wer darunter bleiben will muss sehr sachte fahren und 'Pulse & Glide' applizieren (also eher zügig beschleunigen und dann situativ rollen lassen). Die 702 km forderten 133 Akku-Prozente oder rechnerisch 102.4 kWh. Die Akku-Prozente nehmen übrigens nicht linear ab: Die ersten 50+ Prozente lieferten ≈ 5 km pro %, die letzten 20% ergaben ≈ 7 km pro % ...  Stabil war dagegen die Reichweiten-Anzeige. Nun sind wir auf den ID.7 Pro S gespannt ...

Wer vorausschauend fährt und die Autobahn nur im Agglo-Bereich nutzt kann sich selbst im Winterhalbjahr mit einem Konsum unterhalb der WLTP-Referenz erfreuen ...

P1050788.JPG

Es ist ruhig geworden an der 'Hypermiler - Front':

Das hat damit zu tun, dass Hersteller mit teil- oder vollelektrischem Antrieb den durchschnittlichen, 'offiziellen' CO2 Ausstoss ihrer Flotte massiv verbessern können. Bei PHEV's hängt der in der Praxis realisierte CO2-Ausstoss aber ausschliesslich vom individuellen Driver-Verhalten ab.

Der Gesetzgeber gewährt mit der privilegierten PHEV Bewertung also Vorschusslorbeeren.

Damit wird das unbestechliche Ermitteln von minimalen Praxisverbräuchen durch Ecodriver natürlich weniger 'PR-interessant'.

bottom of page